Alle Artikel in der Kategorie “Blog

Kommentare 0

Miss S.

Vor einigen Wochen drufte ich wieder einmal gemeinsam mit David Reinecke einigen Aufnahmen machen. Das Ganze fand dieses mal in der außergewöhnlichen Loaction Exempel Schlafstube statt. Ursprünglich waren zwei Models geplant, doch am Ende hatten wir nur das Vergnügen mit der wundervollen Sabine. Es sind ein paar schöne Aufnahmen entstanden.

Kommentare 0

WordPress 3.3

Auch ich habe gestern den Schritt auf die WordPress Version 3.3 gewagt. Der erste Eindruck ist durchaus positiv und es macht Spass. Vorallem der neue Upload ( Drag & Drop) macht sich ganz gut. Hier im Video kann man gut erkennen wie das Ganze schon läuft.

Kommentare 0

Frankfurt


Im vergangenen Monat war ich in Frankfurt am Main. Während ich dort etwas Bildung genossen habe, nutzte ich die Gelegenheit einen kurzen Ausflug auf den Main Tower zu machen. Ich wurde mit einem herrlichen Ausblick begrüßt. Mein früherer Eindruck von Frankfurt a. Main war nicht der beste, aber das hat sich auf jeden Fall geändert.

Kommentare 0

Ich und die Frühblüher

Wenn ich mal Tod bin will ich mal ein Gänseblümchen werden. So oder so ähnlich hat man es schon oft gehört. Ab und an fotografiere ich gerne mal ein wenig Natur. Hier habe ich ein paar schöne Stellen im 3-Länder-Eck gefunden. Es war ein sehr angenehmes Wochenende und meine Knippse kam endlich auch mal wieder richtig zum Einsatz.

Kommentare 0

Miss W. – Shooting im Heizkraftwerk

Heute gibt es ein paar Bilder, eines schon länger zurückliegenden Shootings. Viel Arbeit, Krankheit und wieder viel Arbeit haben die Bilder für ein paar Wochen ins Archiv geschickt. Die Bilder sind auf dem Gelände unseres alten Heizkraftwerks entstanden und es war ein lustiger Nachmittag. Eine super Unterstützung bekam ich von Dirk, meinem LightGuide an diesem Tag….

 

Kommentare 7

Lightroom 3 zusammen mit einem Qnap NAS

Ich betreue den Tag über mehrere Server-, Clients- und Backup-Systeme, was mich auch privat dazu verleitet ein gutes Maß an Datensicherheit und Produktivität im heimischen Netzwerk zu haben. Bis vor einigen Wochen war ich noch Besitzer eines kleineren Netgear NAS, welches bis dahin für meine Zwecke ausreichend war. Es kam hierbei als Netzwerkspeicher, Time Maschine Sicherung und Media Server zum Einsatz. Als Webdesigner und Hobby Fotograf sind meine Anforderungen in der vergangenen Zeit gestiegen und ich war auf der Suche nach einer besseren Alternative. In einigen Recherchen bin ich oft auf den Namen QNAP gestoßen und habe mich dann eine Weile mit den Geräten beschäftigt sowie aus einigen Quellen positives Feedback erhalten.

Kurz vor Weg, ich wurde nicht enttäuscht.

Das QNAP und das Netzwerk

Also habe ich mich für diese Investition eines QNAP TS-439 Pro II (alternative habe ich für einen befreundeten Fotografen ein Qnap TS-419P eingerichtet- ebenso empfehlenswert) entschieden. Der Preis ist Stolz und das Verhältnis zwischen Preis und Leistung wird nur bei genauer Betrachtung sichtbar. Wichtig, diese Geräte bieten eine VIELZAHL an Funktionen die man nutzen kann. Aber hier stellen sich auch klar die eigenen Anforderungen in den Vordergrund und es gilt abzuwägen ob die so stark sind, dass sie den Kauf des Gerätes rechtfertigen. Dazu kommt noch der Kauf guter Festplatten, die in der Lage sind 24 Stunden und 7 Tage die Woche Leistung zu bringen. Bei mir wurde das Ganze im Raid 5 eingerichtet und man kommt je nach Festplatten auf eine Nutzung von ca. 3 TB ( 4 x 1TB SATA Festplatten) oder ca. 6 TB ( 4 x 2 TB SATA Festplatten). Für (m)einen persönlichen Bedarf ausreichend. Um die volle Netzwerkleistung des Gerätes zu nutzen, hängt das QNAP an einem GBit D-Link Switch. Hierbei kann ich die beiden Gbit Netzwerkarten des QNAP zu einer Bündeln  (Port Trunking). Wichtig ist, dass Geräte (Switch oder anderes Gerät) muss diese Funktion unterstützen. Für mein WLAN Zugang hängt an dem Switch ein Airport Extreme mit Modem, der ja ebenfalls mit Gbit Anschlüssen ausgestattet ist.  Des Weiteren wurden auf allen Netzwerkgeräten die Jumbo Frames  (MTU) auf 9000 gestellt, um die größtmögliche Datenübertragung zu Gewährleisten. So sieht der Aufbau meines heimischen Netzwerks aus. An die Geräte sind verschiedene Clients gebunden und alle haben nun Zugriff auf das NAS um die jeweiligen Funktionen zu nutzen.

Lightroom wandert auf das NAS

Ich habe Lightroom schon einmal in der Version 2 getestet und war damals nicht wirklich angetan davon. Immer und immer wieder kommt man aber auf diese „Wundermittel“. Bisher waren die Bridge und Photoshop meine Werkzeuge und ich war zufrieden. Nun endlich habe ich es doch noch einmal gewagt und muss zugeben, dass es mich jeden Tag mehr begeistert. Hierbei das Entwicklungstool außen vor (was für sich schon Wahnsinn ist), sondern alleine die Verwaltung sowie die Ausgabe. War meine Anforderung natürlich, dass alle meine Bilder auf dem NAS liegen bleiben können und ich produktiv meine Bilder verwalten und bearbeiten kann. Hier ist wichtig, an die Leistung einer lokalen Festplatte wird es nicht 100% ran kommen. ABER ich konnte bisher auch nicht wirklich viele Einbußen feststellen. Bemerkbar macht sich das Ganze bei Stapelverarbeitung mehrere Bilder, was ich aber trotz allem erträglich finde. Die Verwaltung selber läuft sauber und stabil (über LAN, aber auch WLAN ist möglich) und auch das Entwickeln der Rohdaten macht Spaß und man wird nicht durch das Netzwerk gebremst. Lightroom selber ist sehr stark an den (einen) Katalog gebunden und für mich stellte sich auch hier die Frage, ins Netzwerk oder Lokal. Da die Datenbank eine SQLite ist, war ich hier etwas skeptischer. Jede Einstellung und Anpassung die ich in Lightroom vornehme wird im Katalog gespeichert, was einen permanenten Austausch zur Folge hat.

Da hilf nur Testen und den Katalog auf das NAS schieben. Und siehe da, Adobe hat hier schon mit gedacht1 und schon vermutet das dies nicht so mit Performance klappen würde und hat das Ganze unterbunden. Es bleibt als nur der Weg über ISCSI oder einbinden eines Netzlaufwerks über den Befehl subst Laufwerkbuchstabe: \\SERVERNAME\VERZEICHNIS. Um meinen Mac nicht gleich zu verärgern, habe ich das Ganze an einer Dell Worksation mit „lokalem Netzlaufwerk“ getestet. Ich persönlich kann nur abraten davon. Die Geschwindigkeit ist nicht wirklich Produktiv und wenn noch andere Clients auf das NAS zugreifen Rutscht das Ganze in den Keller. Man kann zwar arbeiten, aber ich für meinen Geschmack lass den Katalog lieber lokal. Da mein Mac sich eh über WLAN/LAN TimeMaschine sichert ist das auch nicht wirklich problematisch. Ja, so sieht also meine „neu Fotobearbeitung“ aus. Ich werde das Ganze weiterhin testen und mal schauen wie sich das Ganze im Langzeittest bewährt.

Habt Ihr ähnliche Erfahrung? Wie Schaut das Ganze bei euch aus?

Kommentare 0

Follow Friday | Kategraphy alias Kate Breuer

Kate Breuer

Meine heutige #FF Empfehlung geht an Kate Breuer, vielen auch unter @Kategraphy bekannt. Nicht nur Ihre zahlreichen und informativen Tweet´s sind von mir gerne gelesen, sondern seit einiger Zeit auch schon Ihr Blog. Gerade einer der letzten Posts in dem es um Niksoftware SilverEfex Pro ging, war für mich eine postive Entscheidung, es doch mal selber zu testen. Neben den guten Beiträgen bietet Kate aber auch viele ansehnliche arbeiten auf Ihrer Seite aus, auf die sich mindestens ein Blick lohnt.

Website: http://www.kategraphy.com

Twitter: http://twitter.com/Kategraphy_com

Kommentare 0

Facebook und die Fanseite anlegen

Facebook Fanseite anlegen

Ich hatte vor einer ganzen Weile eine Fanpage auf FaceBook zum testen. Diese Fanpage hatte ich über meinen normalen Privaten Account erzeugt und somit war das Ganze von der Administration her recht simpel. Dann Beschloss ich Facebook den Rücken zu zu drehen und wollte alles löschen, alles außer die Fanseite sollte bestehen bleiben. Pustekuchen, denn diese war so mit dem Profil verknüpft, dass sie mit entfernt wird. Das Ganze habe ich dann so hingenommen. Vor einer ganze Weile habe ich es dann doch noch einmal mit Facebook versucht.

Dieses mal wollte ich aber etwas schlauer sein und meine Fanpage nicht so einfach anlegen. Ich habe dieses mal einfach ein wenig geschaut und dann bei Facebook dieses URL gefunden: http://www.facebook.com/pages/create.php und wollte eine neue Seite erzeugen. Tja und siehe da Facebook macht es jetzt quasi zur Pflicht das Ganze über einen privaten Account zu erstellen. Na ja, so hab ich es wieder darüber gemacht. Ich hoffe Facebook das es dieses Mal besser funktioniert.

PS: Hier könnt ihr übrigens eure richtige Facebook URL anlegen. http://www.facebook.com/username/ Bei Fanseiten braucht Ihr aber mindestens 25 Fans.

Kommentare 21

Unscharfe Vollbildvorschau in Adobe Bridge

Früher habe ich in der Adobe Bridge den Kompaktmodus zum aussortieren meiner Bilder verwendet. Mit meinem neuen MacBook Pro und einem externen Display verwendet ich nun die Vollbildvorschau (Leertaste drücken). Ein Blick auf meinen externen Montior lies mich erst einmal kurz den Atmen stocken – alle Bilder waren unscharf. Das konnte ich mir nicht wirklich vorstellen. Ein Bild mit Photoshop geöffnet und alles war super. Warum aber hat Adobe Bridge so eine schlechte Qualität?

1. Ändern der Einstellungen

Unter Datei (Windows) oder Adobe Bridge CS4 (Mac) findet sich der Menüpunkt Einstellungen. Nach anklicken erhält man ein kleines Fenster in welchem diverse Einstellungen zur Adobe Bridge gemacht werden können. Der von uns gesuchte Punkt findet sich unter „Erweitert“. Hier muss der Hacken beim Punkt „Vorschau in Monitorgröße generieren“ gesetzt sein.

Adobe Menü Einstellungen erweitert

2. Cache leeren

Damit diese EInstllung auch gleich richtig Übernommen wird sollte man unter dem Punkt „Cache“ die Schaltfläche Cache leeren betätigen. Für eine kurze Zeit verweigert Adobe Bridge jeden Befehl und Klick und entfernt so alle Bilder die im Cache liegen um sonst eine schnellere Ansicht zu ermöglichen.

Kommentare 2

EOS 5D und was noch

An autumn’s tale from Leonardo Dalessandri on Vimeo.

Schon seit einer ganzen Weile arbeite ich auf die EOS 5D hin. Ich bin derzeit im Besitz einer 40D, die auch dann noch ein treuer Begleiter bleiben wird. Sie hat mich beim lernen immer gut unterstützt. Warum nun aber der Wechsel? Für mich Gibt es da zwei relative einfach Beweggründe. Vollformat und ISO-Rauschen. Ich selber mag keine Bilder auf denen sichtbar geblitzt wurde, max. im Studio wo es um gezielte Lichtführung geht. Ansonsten bevorzuge ich das vorhanden Licht. Gerade in solchen Situationen möchte ich manchmal den Regler noch etwas drehen können. Klar ist das Objektiv auch nicht unwichtig, aber immer mit Blende 1.4 (50mm 1.4 UMS)  fotografieren ist auch nicht immer schön. Ansonsten mag ich einfach die kreativen Möglichkeiten die, die EOS 5D MK2 bietet. Bald ist sie mein eigen 🙂 Das Video wurde unter anderem mit der EOS 5D aufgenommen und ich mag es.

Viele Grüße

Kommentare 0

Deaktivieren des Multitouch für Photoshop CS4

artikel photoshop
Viele Photoshop CS4 Nutzer haben sich in der Vergangenheit über die versehentliche Drehung der Arbeitsfläche bei Photoshop beschwert, wenn sie das Multitouch des MacBook Pro verwenden. Auch ich habe zu oft gemerkt wie unangenehm das ganze sein kann. Glücklicherweise hat Adobe zu diesem Zweck eine Erweiterung heraus gebracht, die diese Funktion sowie das Zoomen über das Multitouchpad deaktivieren. Wer also auf die Zoom-Funktion verzichten kann, dann einfach installieren.

http://www.adobe.com/support/downloads/detail.jsp?ftpID=4337&PID=2294914